Destination Charging. Was ist das und warum ist es wichtig?

Mit der rasanten Verbreitung von Elektrofahrzeugen stellt sich die Frage, wie und wo all diese Elektroautofahrer ihr Auto aufladen können oder wollen. Da es an jedem Straßenzug Tankstellen gibt, liegt die Vermutung nahe, dass ein ähnliches Netz öffentlicher Ladestationen zum Tanken bzw. in diesem Fall zum Aufladen benötigt wird.

Ladegeräte für Elektroautos können jedoch an vielen (öffentlichen und halböffentlichen) Orten installiert werden, an denen Tankstellen nicht möglich sind, z. B. in Einkaufszentren, am Arbeitsplatz, in Büros, auf Parkplätzen, in Hotels und Restaurants. Überall dort, wo ein Auto für eine mittlere bis lange Zeit geparkt wird. Diese Art des Aufladens wird als „Destination Charging“ bezeichnet.

2,9 Millionen Ladepunkte sind in Europa im Jahr 2030 erforderlich.

Für lange Fahrten mit Elektrofahrzeugen sind sowohl Schnellladungen (mit DC-Schnellladegeräten) als auch Zielladungen erforderlich. Gleichstrom-Schnellladegeräte eignen sich hervorragend, um an der Autobahn anzuhalten und das Auto schnell auf 80 % aufzuladen, aber es gibt noch viele andere Ziele, an denen ein Elektroautofahrer anhält und sein Fahrzeug auflädt, um längere Fahrten zu ermöglichen.

Laut dem Masterplan Recharge EU von T&E muss die Zahl der Ladegeräte rasch steigen, um mit der Zunahme der E-Fahrzeuge Schritt zu halten, die bei den derzeitigen politischen Szenarien auf 13 Millionen im Jahr 2025 und 33 Millionen im Jahr 2030 (und sogar 44 Millionen im Jahr 2030 bei klimaneutraler Politik) geschätzt wird. T&E gibt an, dass 1,2 bis 1,3 Millionen Ladepunkte im Jahr 2025 und 2,2 bis 2,9 Millionen im Jahr 2030 benötigt werden (je nachdem, welche Politik, die aktuelle oder die klimaneutrale, verfolgt wird).

Ende Dezember 2021 gab es in Europa 260.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte, von denen weniger als 36.000 Schnellladegeräte (mit einer Leistung von mehr als 22 kW) waren, so die Europäische Statistikbehörde EAFO.

Aufladen zu Hause, öffentliches Aufladen und das „Recht auf eine Steckdose.

Um die erforderliche Ladeinfrastruktur zu schaffen, muss sich auch die Art und Weise ändern, wie die Ladegeräte verteilt werden. Denn wenn zu viele E-Fahrzeuge am selben Ort und zur selben Zeit laden, kann das Stromnetz überlastet werden. Und wenn die Ladestationen in einer Region nicht gleichmäßig verteilt sind, kommt es zu langen Warteschlangen, um zu laden und die Fahrt fortzusetzen.

Als die E-Fahrzeuge gerade eingeführt wurden, war das Aufladen zu Hause am üblichsten. Das ist auch heute noch der Fall. Allerdings verlagert sich der Schwerpunkt jetzt vom Laden zu Hause auf das Laden am Arbeitsplatz und in öffentlichen Einrichtungen. An einer Vielzahl privater und öffentlicher Standorte werden Ladestationen installiert, so dass Autofahrer ihr Fahrzeug während ihres Aufenthalts im Büro, in Hotels, Restaurants, Einkaufszentren, Krankenhäusern, Kinos usw. aufladen können.

Diese Art des Aufladens, die als „Destination Charging“ bezeichnet wird, umfasst vor allem langsamere Ladegeräte, da die E-Fahrer einige Zeit am Standort verbringen. Das Fahrzeug kann in einigen Stunden aufgeladen werden, anstatt in 30 Minuten bis 1 Stunde, wie es beim (Ultra-)Schnellladen der Fall ist. Beim Laden am Zielort werden die E-Fahrzeuge langsamer geladen, wodurch eine Überlastung des Netzes verhindert wird.

Das Laden am Zielort wird sich schließlich zu einem „Recht auf Anschließen“ entwickeln. Das bedeutet, dass E-Fahrer ihr Auto buchstäblich überall anschließen können. Dies wird der Fall sein, wenn Autos mit herkömmlichem Verbrennungsmotor nicht mehr verkauft werden und ihre Nutzung allmählich zurückgeht. Das schafft die Möglichkeit, noch mehr öffentliche Parkplätze mit einem E-Ladegerät auszustatten, da die Nachfrage danach steigt. In Europa soll das letzte Auto mit Verbrennungsmotor im Jahr 2035 verkauft werden.

Die Vorteile des Destination Charging

Das Laden am Zielort bringt einige Vorteile mit sich:

  • Es ist bequem für den Fahrer des Elektroautos, da das Aufladen transparent und parallel zu einer anderen Tätigkeit erfolgt.
  • Es bietet eine Antwort auf die „Reichweitenangst“. E-Fahrer können sicher sein, dass sie an ihrem Zielort aufladen können, dass ihnen nicht die Batterie ausgeht und dass sie die Rückreise antreten können.
  • Es verhindert lange Warteschlangen für Schnellladungen an einer Tankstelle.
  • Es verhindert eine Überlastung des Stromnetzes, da die meisten E-Fahrzeuge langsamer laden.

Warum Ihr Unternehmen ein Ziel für E-Fahrer sein sollte

Wie bereits erwähnt, werden an vielen öffentlichen oder halböffentlichen Orten Ladestationen für E-Fahrzeuge eingerichtet. Die Installation von Ladestationen an Ihrem Firmenstandort bringt auch große Vorteile mit sich. Vorteile durch die Installation von benutzerfreundlichen und qualitativ hochwertigen Ladestationen an Ihrem Standort:

  • Sie werden eine neue Kategorie von Kunden anziehen: E-Fahrer.
  • Profitieren Sie von Elektroautofahrern als Besucher, welche sich in der Regel länger an einem Ort aufhalten.
  • Bieten Sie den E-Fahrern unter Ihren Kunden, Besuchern und Mitarbeitern ein besseres Gesamterlebnis.
  • Sie tragen dazu bei, die erforderliche Infrastruktur zu schaffen und eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten.

Haben Sie noch Fragen?

Wir sind da, wenn Sie uns brauchen.

ozan.yilmaz@tsg-solutions.com +43 2256 606 0

You are using an outdated browser . Please upgrade your browser to improve your experience.

To upgrade your browser we refer you to:

browsehappy.com Close