Ökonomisches Fahren – So gelingt es

ökonomisches Fahren

Ökonomisches Fahren – 10 wirksame Tipps

Motor nicht zu früh starten

Sobald der Motor läuft, wird Kraftstoff verbraucht. Starten Sie diesen daher nicht zu früh, und verstellen Sie bei Bedarf die Spiegel. Wenn Sie sich ohnehin noch auf die Fahrt vorbereiten müssen: Schnallen Sie sich an, befestigen Sie das Handy am entsprechenden Halter und verstellen Sie bei Bedarf den Sitz und die Spiegel. Erst dann sollten Sie den Zündschlüssel drehen und losfahren.

Auf das Warmlaufen verzichten

Das Warmlaufen hilft erwiesenermaßen nicht. Im Gegenteil: Sie verbrauchen unnötig Kraftstoff und belasten damit die Umwelt. Für drei Minuten Warmlaufen, verbrauchen Sie genauso viel Kraftstoff wie bei einem Kilometer Fahrt.

Vorausschauend und sparsam fahren

Ökonomisches Fahren bedeutet vorausschauendes Fahren. Das ist nicht nur sicher, sondern lässt Sie bis zu 25% mehr Sprit sparen. Je länger die Strecke ist, desto schneller möchten wir sie fahren, um Zeit zu sparen. Bei Geschwindigkeiten über 100 km/h steigt jedoch der Kraftstoffverbrauch überproportional an.

Motor ausschalten, bei langem Halten

Vor herabgelassenen Bahnschranken und bei roten Ampeln, ist es sinnvoll, den Motor abzustellen. Schon wenige Sekunden mit ausgeschaltetem Motor können die Emissionen deutlich verringern. Viele moderne Fahrzeuge besitzen eine Start-Stopp-Automatik. Hält das Auto mehrere Sekunden wird der Motor ausgeschaltet. Fasst man zum Lenkrad hin schaltet sich der Motor wieder an, man direkt weiterfahren kann

Nicht benötigte Geräte ausschalten

Klimaanlage Sitzheizung und Gebläse verbrauchen Kraftstoff. Schalten sie daher alle Geräte aus, die Sie nicht brauchen.

Unnötiges Zusatzgewicht vermeiden

Je mehr Gewicht man transportieren muss, desto mehr Kraft braucht man dafür. So verhält es sich auch bei Fahrzeugen. Je mehr der Wagen aufgrund von Gepäck wiegt, desto mehr Kraftstoff wird beim Fahren verbraucht. Ökonomisches Fahren heißt also auf überflüssigen und unnötigen Ballast zu verzichten.

Der richtige Reifendruck

Aufgrund des Rollwiderstands hängt der Reifendruck direkt mit dem Kraftstoffverbrauch und damit auch mit dem Ökonomischen Fahren zusammen. Ist der Druck um 0,5 Bar zu gering, steigt der Spritverbrauch um 5%. Kontrollieren Sie daher regelmäßig den Druck Ihrer Autoreifen. Fast jede Tankstelle verfügt über einen Druckluftkompressor in der Nähe der Zapfsäulen. Damit können sie den Reifendruck nicht nur prüfen, sondern ggf. auch anpassen.

Ökonomisches Fahren auf speziellen Routen

Wer ökonomisch fahren möchte, sollte seine Strecken sorgfältig auswählen. Nicht immer sind die kürzesten Routen auch die Umweltschonendsten. Viele moderne Navigationsgeräte ermöglichen eine Öko-Routenplanung. Profitieren Sie von dieser Funktion.

Fahrgemeinschaften bilden

Ökonomisch fahren bedeutet auch mal nicht zu fahren, sondern Fahrgemeinschaften zu bilder oder zu nutzen. Wenn Sie als Gruppe in nur einem Auto fahren, wird natürlich viel weniger Co2 ausgestoßen, als wenn jeder mit einem separaten Fahrzeug dieselbe Strecke zurücklegt.

Keine unnötigen Strecken zurücklegen

Fahren Sie mit dem Auto, nur wenn es wirklich notwendig ist. Greifen Sie ansonsten zum Fahrrad oder gehen Sie kurze Strecken auch mal zu Fuß. So schützen Sie nicht nur die Umwelt, sondern sparen auch Sprit, was sich schnell im Portemonnaie positiv bemerkbar macht.

© fotomek – stock.adobe.com