Auto mit Gasanlage – Vor- und Nachteile

Der Automarkt bietet Fahrzeuge mit den verschiedensten Antrieben: Verbrennungsmotor, Elektromotor oder auch Gas-Antrieb. Was ein Auto mit Gasanlage für Vor- und Nachteile hat, legen wir Ihnen im folgenden Artikel als Entscheidungshilfe dar.

Erdgas (CNG) – Die Vorteile

Umweltfreundlich

Im Gegensatz zu einem benzinbetriebenen Fahrzeug stößt ein Auto mit Gasantrieb bis zu 25% weniger Kohlendioxid aus. Außerdem entstehen weder Feinstaub noch Stickoxide.

Ungefährlich

Erdgas ist ungiftig, geruchlos und es besteht keine Explosionsgefahr. Das Parken in Tiefgaragen ist mit einem Fahrzeug mit Gasanlage somit kein Problem.

Kostengünstig

Erdgas ist sowohl an der Tankstelle als auch im generellen Verbrauch äußerst kostengünstig, im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor: Erdgas kostet pro Liter um die 0,70 Euro, Diesel hingegen durchschnittlich um die 1,00 Euro und Benzin um die 1,40 Euro. Auch der Kauf eines Autos mit Erdgasanlage bringt finanztechnisch keine Nachteile: Halter solcher Fahrzeuge können mit günstigen Versicherungsbeiträgen, Steuerersparnissen und anderen finanziellen Förderungen rechnen.

Zudem profitieren Fahrzeughalter von steuerlichen Vergünstigungen, die erst 2026 auslaufen und dann ggf. noch verlängert werden können.

Mehr Leistung möglich

CNG kann dank seiner hohen Klopffestigkeit höher verdichtet werden, sodass eine um 5-10% höhere Motorleistung erzielt werden kann – im Gegensatz zu klassischen Verbrennungsmotoren.

Freie Fahrt auf CNG Tankstellen

Das CNG kann für Tankstellen unterirdisch beliefert werden. Es sind keine Tank LKWs notwendig, welche die freie Fahrt auf der Tankstelle und damit den Zugang zu den Zapfsäulen für Kunden behindern könnten.

Autogas (LPG) – Die Vorteile

Umweltfreundlich

Autogas weist eine äußerst geringe Schwefelkonzentration auf, besitzt einen hohen Reinheitsgrad und verbrennt nahezu rückstandsfrei (kein Ruß). Außerdem ist es nicht wasserlöslich und kann somit nicht das Grundwasser gefährden, falls es austreten sollte.

Ungefährlich

Genauso wie das CNG ist auch das LPG ungefährlich. Autogasanlagen verfügen über spezielle Sicherungssysteme, die dafür Sorgen, dass im Falle eines Zusammenstoßes Autogas kontrolliert über Überdruckventile entwweichen kann ohne Schaden zu verursachen. Deshalb dürfen Sie auch mit einem Autogas-betriebenen Fahrzeug in Tiefgaragen parken.

Kostengünstig

Autogas ist günstig, sowohl im Verbrauch als auch an der Tankstelle. Durchschnittlich kostet LPG um die 0,60 Euro pro Liter. So kommt man für eine Fahrt von 100 Kilometern auf lediglich 4,5 Euro. Steuerliche Vergünstigungen sind auch hier möglich, welche erst 2023 auslaufen (und dann ggf. verlängert werden können).

Gute Verfügbarkeit

Im Gegensatz zum Erdgas ist das Autogas-Tankstellennetz bundesweit gut ausgebaut. Rund 7000 Tank-Filialen bieten diesen Kraftstoff an und das gut verteilt in ganz Deutschland.

Auto mit Gasanlage – Alle Nachteile

Natürlich verfügen Autos mit Gasanlagen auch über Nachteile bzw. haben die Stoffe selbst einige negative Aspekte aufzuweisen:

Teure Umrüstung

Eine Umrüstung auf LPG oder CNG lohnt sich nur für Personen, die regelmäßige, lange Fahrten auf sich nehmen. Eine Umrüstung auf Gasantrieb kann schon mal 3.000 Euro kosten. Der Kauf eines neuen Wagens mit Gasanlage ab Werk ist im Vergleich kostengünstiger.

Weniger Platz im Kofferraum

Beim Umrüsten des Autos auf Gasanlage gibt es den Nachteil, dass der entsprechende Motor zusätzlich eingesetzt werden muss – und das meist im Kofferraum. Somit hat man viel weniger Platz für Gepäck oder das Reserverad zur Verfügung.

Begrenztes Tankangebot

Deutschlandweit stehen nur rund 1.000 Erdgastankstellen und 7000 Autogas-Tankstellen zur Verfügung, die aber gut im gesamten Bundesgebiet verteilt sind. Zur Not ist es bei den meisten Modellen möglich, zusätzlich den Benzintank zu nutzen und bei Bedarf per Knopfdruck automatisch auf Verbrennungsmotor umzustellen.

Intensivere Informationsbeschaffung

Da Fahrzeuge mit Gasantrieb vergleichsweise weniger genutzt werden, müssen sich Laien intensiver mit dem Fahrzeug, der Funktionsweise von Gasantrieben sowie den Gasen auseinandersetzen. Nicht jeder ist bereit, Zeit in die Informationsbeschaffung zu investieren, weshalb die meisten zu altbekannte Kraftstoffen wie Benzin oder Diesel greifen oder sich einen Elektrowagen zulegen.

Auto mit Gasanlage: Vor- und Nachteile – unser Fazit

Wie Sie sehen, weisen Autos mit Gasanlage mehr Vor- als Nachteile auf und sind eine Überlegung allemal wert. Als Entscheidungshilfe sollten Sie beim Auto mit Gasanlage auch Vor- und Nachteile von Elektro- oder Verbrennungsmotoren sowie Hybrid-Wägen berücksichtigen. Nur so können Sie die für Sie richtige Entscheidung für Ihren Autokauf fällen.

© Syda Productions – stock.adobe.com